Shortcuts

„Core Web Vitals“: Kommt jetzt das Ende für Pagebuilder?

Google hat gesprochen und die Aufregung ist groß. Mit den "Core Web Vitals" werden im Mai 2021 neue Vermessungskriterien zur Seitenoptimierung in Kraft gesetzt, die über das Wohl und Wehe im Google-Ranking mitentscheiden. Auf die Pagebuilder im WordPress Universum kommen angeblich harte Zeiten zu. Muss mich das als Privat- und Freizeitblogger und Nutzer eines Pagebuilder sonderlich interessieren?

Ich bin erst seit Kur­zem mit mei­nem Blog wie­der zurück im Netz und hat­te mir in den Mona­ten zuvor vie­le Gedan­ken dar­über gemacht, mit wel­chen Tools ich mei­nen Blog neu auf­set­zen und betrei­ben möch­te. Bevor ich vor drei Jah­ren für eine län­ge­re Zeit in den Local­host ver­schwun­den war, hat­te ich auf den Ele­men­tor Page­buil­der gesetzt. Das Abo für die Pro­ver­si­on habe ich kürz­lich noch­mals ver­län­gert. Beim Restart mei­nes Blogs ist der Page­buil­der aber vor­erst im Local­host geblie­ben. Zukunft offen …

Wäh­rend mei­ner Zeit im „Off“ ist im Wor­d­Press Uni­ver­sum viel pas­siert. Das Stich­wort hier lau­tet: Guten­berg. Ich hat­te die mit­un­ter hit­zi­gen Dis­kus­sio­nen in der Com­mu­ni­ty ver­folgt und in einer Test­in­stal­la­ti­on auch vie­les selbst aus­pro­biert. Schon damals wur­de ange­sichts von Guten­berg über die Zukunft der Page­buil­der spe­ku­liert und deren bal­di­ges Ende pro­gnos­ti­ziert. Drei Jah­re spä­ter kann man, so jeden­falls mein Ein­druck, von einer fried­li­chen Co-Exis­tenz sprechen.

Dies könn­te sich jedoch im Mai 2021 ändern. Glaubt man eini­gen ein­fluss­rei­chen You­Tube-Influ­en­cern, so könn­te die Lage für die Page­buil­der dies­mal wirk­lich ernst werden.

Google und die „Core Web Vitals“

Goog­le hat­te schon vor eini­ger Zeit ange­kün­digt, die Metri­ken zur Ver­mes­sung und Opti­mie­rung von Web­sites umzu­stel­len und die Akti­vie­rung der neu­en Ver­mes­sungs­kri­te­ri­en für den Mai 2021 ange­kün­digt. Die Inten­si­on ist, die Ver­mes­sungs­kri­te­ri­en zur Bewer­tung von Web­sites zu ver­ein­heit­li­chen und mit Blick auf die Sei­ten­op­ti­mie­rung ein­fa­cher, sprich: ver­ständ­li­cher zu machen. Im Grun­de genom­men han­delt es sich um Kri­te­ri­en­pa­ke­te, die aus alt bekann­ten und neu­en Metri­ken zusam­men­ge­setzt sind. Herz­stück und die wich­tigs­ten dabei sind die „Core Web Vitals“. Ohne detail­liert auf alle Ein­zel­hei­ten ein­ge­hen zu wol­len und zu kön­nen, sol­len sie hier zumin­dest mal genannt und kurz beschrie­ben wer­den (detail­lier­te Infor­ma­tio­nen lie­fert Edwin Too­nen in einem Arti­kel auf yoast.com):

  • LCP (Lar­gest Con­tent­ful Paint): Hier wird gemes­sen, wann bzw. wie schnell das größ­te Inhalts­ele­ment (das könn­te bspw. ein Bild oder ein ein­ge­bun­de­nes Video sein) gela­den und im Brow­ser der Nut­ze­rin bzw. dem Nuter ange­zeigt wird.
  • FID (First Input Delay): Hier wird die Ein­gangs­ver­zö­ge­rung gemes­sen, also wie schnell die Web­site auf die ers­te Inter­ak­ti­on der Nut­ze­rin bzw. des Nut­zers reagiert.
  • CLS (Cumu­la­ti­ve Lay­out Shift): Hier­bei geht es dar­um, wie oft Inhal­te beim Laden der Sei­te ihre Posi­ti­on auf dem Bild­schirm wech­seln, bspw. weil ande­re Inhal­te nach­ge­la­den wer­den (z. B. Wer­be­ban­ner etc.) und sich dadurch bereits gela­de­nen und ange­zeig­te Inhal­te in ihrer Posi­ti­on verändern.

Nach Durch­lau­fen des Test­zy­klus wer­den die Web­sites in die­sen drei Aspek­ten bewer­tet und die Ergeb­nis­se ent­spre­chend eines Ampel­sys­tems aus­ge­wie­sen: Rot steht für „poor“, gelb/orange für „needs impro­ve­ment“ und grün für „good“.

Ver­folgt man der­zeit die Dis­kus­si­on, so schei­nen hier im Ver­gleich von Web­sei­ten, die mit einem Page­buil­der gestal­tet wor­den sind und jenen, die mit den haus­ei­ge­nen Werk­zeu­gen, also mit dem Guten­berg-Edi­tor erstellt wur­den, deut­lich ins Hin­ter­tref­fen zu geraten.

Was bedeutet das für mich, den Freizeitblogger?

Um es gleich vor­weg­zu­schi­cken: Ich bin in Sachen Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung (SEO) und Goog­le-Ran­king nicht son­der­lich bewan­dert. Das kommt schlicht daher, dass ich mir als rei­ner Pri­vat­blog­ger, der sei­ne Web­site zu rei­nem Frei­zeit­ver­gnü­gen und ohne kom­mer­zi­el­le Inter­es­sen betreibt, nie son­der­lich vie­le Sor­gen in die­ser Ange­le­gen­heit gemacht habe und dies auch jetzt nicht so wirk­lich tue. Das heißt natür­lich nicht, dass ich an der Per­for­mance mei­ner Web­site nicht inter­es­siert wäre. Aller­dings ging und geht es mir dabei immer um die Bedie­nungs­freund­lich­keit im unmit­tel­ba­ren Sinn, weni­ger um das Ran­king mei­ner Home­page. Klar, bei­des hat natür­lich etwas mit­ein­an­der zu tun. Aber mein Bezugs­punkt war und ist immer die Lese­rin und der Leser mei­nes Blogs, nie ein Algo­rith­mus und das Hin­ter­her­he­cheln nach Top­wer­ten in Sachen Opti­mie­rung und Ran­king kann schnell zu einem Fetisch werden.

Dem­entspre­chend gelas­sen schaue ich auf die­se The­ma­tik. Aller­dings habe ich mir sehr wohl Gedan­ken dar­um gemacht, ob ich für den Restart mei­nes Blogs auch künf­tig auf einen Page­buil­der set­zen möch­te und ich habe ja ein­gangs bereits erwähnt, dass der Ele­men­tor bei mir voerst im Local­host geblie­ben ist. Die­se Über­le­gung und letzt­end­lich Ent­schei­dung hat­te aber weni­ger was mit den „Core Web Vitals“ zu tun, als viel­mehr mit der grund­sätz­li­che­ren Fra­ge, ob ich einen Page­buil­der über­haupt benö­ti­ge und der­zeit lau­tet mei­ne Ant­wort schlicht: nein.

Zunächst hat­te ich mich nach einem The­me umge­schaut, wel­ches von sich aus mei­nen Vor­stel­lun­gen in Design und Lay­out wei­test­ge­hend ent­spricht. Das Uku The­me von Elma­stu­dio bie­tet mir in die­ser Hin­sicht alles, was ich benö­ti­ge. Soll­te ich dar­über hin­aus ein­mal etwas brau­chen, dann wird mir wahr­schein­lich der Guten­berg-Edi­tor völ­lig aus­rei­chen. Und soll­te es spä­ter mal etwas mehr sein, dann steht das „Full Site Edi­t­ing“ als Beta-Ver­si­on bereits schon in den Startlöchern.

Ich den­ke, dass in abseh­ba­rer Zeit all dies, wofür der­zeit noch der ein oder ande­re Page­buil­der ein­ge­setzt wird, dem­nächst mit dem Guten­berg-Edi­tor und dem Full-Site-Edi­tor als haus­ei­ge­ne Tools von Wor­d­Press mach­bar sein wird. Ob dies, und weni­ger die „Core Web Vitals“, das Ende der Page­buil­der ein­leu­ten wird, ver­mag ich nicht einzuschätzen.

0 Kommentare zu “„Core Web Vitals“: Kommt jetzt das Ende für Pagebuilder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zum Datenschutz: Wenn Du auf »Kommentar abschicken« klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Deine hier angegebenen Daten (einschließlich IP-Adresse und Zeitstempel) bis zum Widerruf gespeichert werden. Weitere Informationen hierzu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Netiquette: Im Rock’n’Roll ist der Ton laut und mitunter auch mal rau, aber sollte deshalb nicht weniger respektvoll gegenüber anderen Meinungen sein. Denk darüber nach, bevor Du Deinen Kommentar abschickst.