FCK Teufelsflagge
FCK

Drei wichtige Punkte zum Einstand: FCK gewinnt in Braunschweig

Mit einem 1:2 Auswärtsieg bei den Löwen aus Braunschweig sendet der 1. FC Kaiserslautern ein Lebenszeichen aus den Untiefen der Tabelle. Effektive Chancenverwertung und ein bisschen Glück bereiteten Michael Frontzeck einen perfekten Einstand.

Eine ereignisreiche Woche liegt hinter dem FCK. Neuer Trainer, ein Königstransfer kurz vor Ablauf der Transferperiode und drei Neue im Vorstand, allen voran Martin Bader, der den Posten des Sportvorstands übernahm. Das einzige, was jetzt noch fehlte, war ein Auswärtssieg und die damit einhergehenden drei wichtigen Punkte, um die Wende zum Klassenerhalt einzuleiten. Der Doppelpack von Lukas Spalvis in der ersten Halbzeit und ein bisschen Glück in den letzten 20 Minuten sicherten den Roten Teufeln den Auswärtssieg gegen Braunschweig.

Endlich: Effektive Chancenverwertung

Ein gute erste Halbzeit mit einer effektiven Chancenverwertung legte die Grundlage für Sieg des FCK gestern in Braunschweig. Sechs Torschüsse für die Roten Teufel in der ersten Halbzeit notierten die Statistiker, von denen jene zwei, die tatsächliche Torchancenqualität aufwiesen, dann auch beide im Netz zappelten. Endlich! Man konnte den Aufschlag der Tonnen von Steinen, die nicht nur den Fans sprichwörtlich vom Herzen gepurzelt sind, bis ins heimische Kaiserslautern hören. Wenn es was gibt, was dem FCK gefehlt hatte, dann waren (sind!) es Tore. Und ganze zwei davon in einer Halbzeit kann bei einem Team mit einem bisherigen Saisonschnitt von 0,8 Treffern pro Spiel schon einiges auslösen, nicht zuletzt auf den Rängen.

Mehr Mut in der Offensive

Ich würde zwar nicht gerade von einer neuen Handschrift von Michael Frontzeck sprechen, denn dafür war die Vorbereitungszeit schlicht zu kurz. Aber ich glaube schon, dass gestern in Braunschweig etwas zu sehen war, was auf den neuen Trainer zurückzuführen sein dürfte. Irgendwie meinte ich einen gewissen Aufwind, etwas mehr an Mut im Offensivspiel der Roten Teufel wahrgenommen zu haben, zumindest in der ersten Halbzeit. Natürlich spielte auch die frühe Führung in der fünften Spielminute durch einen tollen Einsatz von Mwene, samt Hackentrick, einer punktgenauen Flanke durch Borrello und einen platzierten Kopfball von Spalvis dem FCK sehr in die Karten. Und ja, auch die Tatsache, dass die Eintracht aus Braunschweig spätestens dann ein wenig von der Rolle wirkte, hat dazu beigetragen, dass sich in den ersten 45 Minuten ein mehr als ordentliches Auswärtsspiel für Kaiserslautern entwickelte. Mit seinem zweiten Tor sorgte Spalvis dann nicht nur für den letztendlich ausreichenden Vorsprung, sondern belohnte effektiv einen bis dahin selbstbewussten Auftritt des FCK.

Leidenschaft und etwas Glück sicherten den Auswärtssieg

Dass noch nicht alles rosig bei den Betzebuben ist, konnte man dann in der zweiten Halbzeit beobachten. Wie könnte das auch anders sein? Spätestens nach dem Anschlusstreffer merkte man wieder, dass sich der FCK im Abstiegskampf befindet. Viele unnötige Ballverluste im Mittelfeld und im Aufbauspiel brachten phasenweise die schlechten Zeiten zurück. Klar, der Gegner musste kommen, was die Braunschweiger auch taten. Angriff folgte auf Angriff. Insgesamt 19 mal ballerten die Löwen in der zweiten Halbzeit in Richtung Tor. In solchen Situationen sollten sich eigentlich Räume für einen Konter auftun. Doch mit dem Druck, den die Braunschweiger jetzt auf das Tor der Roten Teufel ausübten, wussten man nicht unbedingt souverän umzugehen. Aber man konnte die Leidenschaft spüren, mit der sich der FCK dagegenstemmte. Sievers ließ mit einer guten Leistung keinen weiteren Treffer zu, und wenn er überwunden schien, war da entweder die Latte oder Christoph Moritz.

Ein glücklicher Sieg

Sportlich wäre ein Unentschieden sicherlich gerechter gewesen. Aber unter dem Strich blieb dann ein glücklicher Sieg für den FCK und drei wichtige Punkte im Überlebenskampf. Jetzt kommt es darauf an, daraus mehr zu machen, indem man mit dem Mut in die kommenden Spiele geht, den man ansatzweise in der ersten Halbzeit gesehen hatte. Angsthasenfußball wird den Roten Teufeln jedenfalls nicht weiterhelfen und die nötigen Erfolge bescheren, die unbedingt notwendig sind, um schlussendlich die Klasse zu halten.

über

Auf rockxx.de blogge ich über Themen, die mich als Blogger & WordPress Nerd, Anhänger der Roten Teufel und Fan des American Football interessieren und bewegen. In jedem Fall tue ich hier meine Meinung kund und dies auch manchmal mit »zwinkerndem Auge«. Fühle Dich frei, meine Beiträge zu kommentieren und zu teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.