WordPress

GeneratePress – Ein WordPress Theme

Generate Press ist eines der beliebtesten Themes in der WordPress Theme Repository. Und nicht nur das. Es gehört sicherlich auch zu einem der flexibelsten, nicht zuletzt in Kombination mit einem Page Builder. Wer noch etwas mehr möchte, kann das Theme mit kostenpflichtigen Pro-Features upgraden.

Themes für WordPress gibt es inzwischen wie Sand am Meer, von kostenlosen Themes bis hin zu kostenpflichtigen Premium Themes. Da stellt sich schnell die Qual der Wahl ein. Du musst nicht unbedingt auf ein Premium Theme zurückgreifen, um ansprechende Homepages zu gestalten. In der umfangreichen WordPress Bibliothek tummeln sich viele kostenfreien Themes, die sich wirklich sehen lassen können. Eines von diesen ist GeneratePress von Tom Usborne. Das Theme gibt es in einer kostenfreien und auch in einer kostenpflichtigen Version. In diesem Erfahrungsbericht starte ich mit der kostenfreien Version und gehe auch kurz auf die kostenpflichtige Premiumversion ein. Eine der Stärken von GeneratePress möchte ich schon an dieser Stelle hervorheben: Das Theme eignet sich hervorragend für die Homepagegestaltung mit einem Page Builder Plugin.

Ein wichtiger Hinweis vorweg: Der nachfolgende Beitrag stellt meine persönliche Meinung im Sinne eines Erfahrungsberichts und keine Produkt- und/oder Kaufempfehlung dar. Ich habe die kostenpflichtige Premium Version des GeneratePress Themes zum handelsüblichen Preis selbst erworben. Über dieses normale Kundenverhältnis hinaus stehe ich in keiner geschäftlichen Beziehung zum Entwickler.

Die kostenfreie Version des GeneratePress Theme

Wer auf der Suche nach einem wirklich sehr guten, da flexiblen und zuverlässigen Themes für seine WordPress Seite ist, der sollte sich unbedingt einmal GeneratePress von Tom Usborne anschauen. Die aktuell über 760.000 Downloads, über 50.000 aktiven Installationen mit durchweg positiven Bewertungen (Stand: 12/2016) sprechen hier für sich. Bereits die kostenfreie Version in der WordPress Bibliothek liefert eine Menge an Features, mit denen Du eine ansprechende Homepage erstellen kannst. Wenn Du dann doch noch mehr Flexibilität und Features benötigst, kannst Du Dir die Premium Version kaufen. Zunächst stelle ich Dir die kostenfreie Version (1.3.41) des Themes unter WordPress 4.7 vor. Auf die weiteren Möglichkeiten der Pro-Version gehe ich dann im Anschluss weiter unten kurz ein.

Templates für Seiten und Beiträge

Das, was das GeneratePress Theme so flexibel macht, sind die unterschiedlichen Templates für Seiten und Beiträge. Damit ich nicht missverstanden werde, es geht nicht um verschiedene Beitragstypen (post types), die dieses Theme auch unterstützt. Vielmehr geht es darum, dass Du in GeneratePress für jede Seite oder jeden Beitrag separat entscheiden kannst, in welchem Layout sie bzw. er erscheinen soll.

Wenn Du eine neue Seite oder einen neuen Beitrag erstellst, kannst Du zunächst unter verschiedenen Seitenleisten-Layouts entscheiden:

  • keine Seitenleiste, sondern nur den Inhalt,
  • den Inhalt mit Seitenleiste links oder rechts,
  • Inhalt mit Seitenleisten rechts und links und
  • den Inhalt mit zwei Seitenleisten links oder rechts.

Anschließend kannst Du festlegen, ob und wie viele Footer Widgets angezeigt werden sollen, von keinem bis zu fünf Widgets. Die Bezeichnung ist an dieser Stelle etwas missverständlich, denn eigentlich handelt es sich nicht um Widgets im engeren Sinne, sondern um Bereiche bzw. Spalten, in denen Du dann Widgets unterbringen kannst.

Schließlich – und das ist für die Arbeit mit einem Page Builder wie bspw. dem Elementor oder dem Page Builder von SiteOrigin besonders interessant –, kann man den Seiten- oder Beitragstitel ausblenden sowie ein Full-Width-Layout wählen, welches den Beitrag oder die Seite in einem über die volle Breite gestreckten Layout ausgibt. Letztere Einstellung wird dann auch passend mit: »Page Builder-Integration« überschrieben.

Einfache Gestaltung im WordPress Customizer

Viele Entwickler von Themes setzen inzwischen auf den Customizer von WordPress und verzichten auf ein eigenes Menü im Backend. So auch bei GeneratePress, übrigens auch in der Premium Variante. Mit WordPress 4.7 bekam auch der Customizer weitere Aufwertung bspw. durch die Funktionen Custom CSS und zur besseren Menügestaltung. Hier darf man gespannt auf die weitere Entwicklung sein. Wie dem auch sei, die Anpassungen des Layouts in GeneratePress geschehen im WordPress Customizer und hier bietet bereits die kostenfreie Variante eine ganze Menge.

Container und Header

Zunächst kannst Du die Breite des Containers anpassen und entscheiden, ob die einzelnen Elemente voneinander abgesetzt werden sollen oder nicht. Der Header lässt sich in seiner Ausrichtung anpassen und Du kannst zwischen einer „boxed“ oder „unboxed“ Variante wählen. Richtig viele Einstellungsmöglichkeiten hast Du bei der Navigation. Du bestimmst hier, wo die Hauptnavigation angezeigt werden soll: über dem Titel, unter dem Titel, frei schwebend links oder rechts etc.

Seitenleisten Layout

Ich hatte eben ja über die Möglichkeiten der verschiedenen Layouteinstellungen für Seiten und Beiträge berichtet. Im Customizer hast Du die Möglichkeit, für das Seitenleistenlayout die Standardeinstellungen vorzunehmen. Diese sind für die Blogseite und für Single-Post sowie Single-Page Seiten separat einstellbar. Auch für die Darstellung des Footer legst Du die Standards im Customizer fest. Diese Standardeinstellungen lassen sich, wie oben erwähnt, für jede Seite oder Beitrag einzeln abändern.

Farben und Schriftarten

Weiter geht es mit den Einstellungen der eingesetzten Farben und Schriftarten. Hier kannst Du in der kostenlosen Variante von GeneratePress die Hintergrundfarbe, die Farbe des Textes und die Farben für Links festlegen. Erwähnens- und lobenswert ist, dass bereits die kostenlose Variante des Themes die Google Fonts unterstützt, allerdings nur für den Body-Text. Für mehr Möglichkeiten, was Farben und Schriften angeht, benötigst Du dann die Premium Version des Themes.

Die restlichen Einstellungsmöglichkeiten sind dann die Standards von WordPress, also die Einstellungen für die Menüs, die Widgets in der Seitenleiste und im Footer sowie das Custom CSS.

Umfangreiche Wissensdatenbank und Support Forum

Wenn Du auf der Suche nach einem sehr guten Theme für Deine WordPress Seite bist, dann solltest Du nicht nur auf das ansprechende Äußere und den Umfang der Funktionalität schauen. Neben der Zuverlässigkeit, die Du bspw. daran erkennen kannst, wie viele und wie schnell Updates zur Verfügung gestellt werden, spielt auch der Support des Entwicklers eine große Rolle. GeneratePress ist ein sehr zuverlässiges Theme, wird entsprechend gut gewartet und besticht durch eine umfangreiche Wissensdatenbank sowie einem vorbildlichen Support Forum.

Childthemes für GeneratePress

Sehr interessant und für ein kostenfreies WordPress Theme eher ungewöhnlich ist, dass der Entwickler in der WordPress Bibliothek gleich fünf ansprechende Childthemes für GeneratePress zur Verfügung stellt. Der Funktionsumfang eines Childthemes entspricht dem des Parent-Theme. Sie unterscheiden sich im Grunddesign und zeigen, was mit GeneratePress bereits in der kostenfreien Version alles möglich ist.

GeneratePress Premium

Man merkt schon deutlich, dass es dem Entwickler von GeneratePress nicht zuletzt auch darum geht, Werbung für die Premium Version zu machen. Damit ich an dieser Stelle nicht falsch verstanden werde. Ich betone dies nicht in kritischer Absicht. Ja, es gibt viele kostenfreien Themes in der WordPress Bibliothek, die in erster Linie dafür gedacht sind, Nutzer in die kostenpflichtigen Premium Varianten zu locken. Auch bei den Plugins lässt sich eine solche Strategie beobachten. Man kennt dieses Vorgehen auch aus den diversen Appstores von Apple, Google und Co. Von dieser Seite aus betrachtet, gibt es durchaus Ansatzpunkte für Kritik.

Allerdings kann ich eine solche Strategie beim GeneratePress Themes nicht erkennen. Sicherlich macht die umfangreiche Funktionabilität und Zuverlässigkeit Lust auf mehr und wird viele Nutzer dazu bringen, sich die Premium Version zu kaufen. Aber eben nicht, weil die kostenfreie Variante eine eingeschränkte Mogelpackung wäre. Ganz im Gegenteil. Für viele Nutzer wird die kostenfreie Version schon alles mitbringen, was sie brauchen.

Die Frage ist also: Was bringt denn die Premium Version? Grundsätzlich erhält man für die kostenpflichtige Pro-Version in allen Bereichen noch größere Flexibilität durch viele weitere Einstellungsmöglichkeiten. Alle kann und möchte ich hier nicht vorstellen. Dafür sind es echt zu viele. Ich erwähne hier nur einige wenige Zusatzfeatures, die mir persönlich gut gefallen.

Ausblenden von Allem: Perfekt für Page Builder

Zum einen lassen sich für Seiten und Beiträge nicht nur die Titel, sondern noch weitere Bereiche ausblenden. Besonders für den Einsatz eines Page Builders ist die Möglichkeit, den Header, die Navigation und den Footer ausblenden zu können, interessant. Dann bleibt wirklich nur noch die »nackte« Seite, die man genüsslich mit dem Page Builder beackern kann, ohne dass irgendwas durch das Theme eingebracht wird. Damit wird GeneratePress zu einem höchst interessanten Theme insbesondere für alle, die sich mit einem Page Builder uneingeschränkt austoben möchten.

Sections

Wer nicht unbedingt auf ein Page Builder Plugin setzen möchte, die ja bekanntlich sehr ressourcenhungrig sein können, der bekommt in der Premium Version von GeneratePress mit dem Sections Add-on eine Art rudimentären Page Builder mitgeliefert. Wie bei einem Page Builder lässt mit diesem Add-On eine Seite oder ein Beitrag in verschiedene Bereiche unterteilen, die Du einzeln und unabhängig voneinander gestalten kannst. Du kannst hier der Sektion u. a. einen spezifischen Hintergrund geben, die Schriftfarbe ändern und auch ein Parallaxeffekt ist hier möglich.

Menu Plus

Mit der Premium Version von GeneratePress bekommst Du nicht nur ein zweites Navigationsmenu zur Verfügung gestellt. Das Add-on Menu Plus verhilft Dir dazu, tief in die Gestaltung der Navigation einzugreifen. Besonders interessant und nützlich finde ich die Möglichkeit, für die spezifische Ausgabe Deiner Homepage auf Tablets und Smartphones Navigationsleisten gestalten zu können, die von der Ausgabe auf größeren Bildschirmen unabhängig ist. Darüber hinaus ist die Einbindung einer mittels Button einblendbaren Seitennavigationsleiste möglich.

Typography

Bereits in der kostenfreien Version unterstützt GeneratePress die Google Fonts. Dort kannst Du allerdings nur die Schriftart des Body-Textes verändern. Mit dem Add-on für die Typographie in der Premium Version kannst Du nun die Schriftart bzw. überhaupt die Ausgabe der Schrift für alle Bereiche unabhängig voneinander verändern.

Wer braucht die Premium Version?

Das waren jetzt nur einige ausgewählte Zusatzfeatures, die Du mit der Premium Version bekommst. Die Frage, wer die Premium Version nun unbedingt braucht, ist natürlich nicht allgemein zu beantworten. Zunächst würde ich alle Interessierte auf die Homepage des Entwicklers verweisen. Dort kannst Du Dir mit Hilfe vieler kurzer Videos einen sehr guten Eindruck über alle Zusatzfeatures im Vergleich zur kostenfreien Variante verschaffen. Ob es Dir die Investition dann wert ist, musst Du dann für Dich entscheiden. Jedenfalls könnte der im Vergleich günstige Preis ein weiteres Argument sein.

Ich habe mich für die Premium Version entschieden, bin aber der Meinung, dass bereits die kostenlose Variante von GeneratePress ein exzellentes Theme für Dein nächstes Projekt sein könnte.

Was meinst Du? 

über

Auf rockxx.de blogge ich über Themen, die mich als Blogger & WordPress Nerd, Anhänger der Roten Teufel und Fan des American Football interessieren und bewegen. In jedem Fall tue ich hier meine Meinung kund und dies auch manchmal mit »zwinkerndem Auge«. Fühle Dich frei, meine Beiträge zu kommentieren und zu teilen.

  1. Hi, danke für die ausführliche Vorstellung. Ich habe es kürzlich auch evaluiert um Elementor zu testen und kann nur bestätigen das das Theme wunderbar damit harmoniert.
    Einige Kleinigkeiten wie Header oder Menü komplett ausblenden lassen sich auch via CSS schnell erledigen, in meinem Fall waren das die einzigen Anpassungen die sich nicht mit der kostenlosen Version erledigen haben lassen.

    Wie bei vielen erfolgreichen Themes ist mE ein kleiner Nachteil: Mit den Standardmöglickeiten von Generatepress umgesetzte Seiten erkenne ich sofort, richtig unique wird damit ein Auftritt nicht.

    • Hallo Rolf, danke für Deinen netten Kommentar. Stimmt! Wer auf der Suche nach gestalterischer Einzigartigkeit ist, wird es mit weit verbreiteten Themes aus der WordPress Bibliothek schwer haben. Hier kann die Premium Version von GeneratePress u. U. nachhelfen. Und/Oder man schraubt, wie Du ja auch erwähnt hattest, noch ein bisschen am CSS. Mit dem neuen „zusätzlichen CSS“ im Customizer ab WP 4.7 ist da ja auch was drin. Vorausgesetzt, man kennt sich aus 😉 Gib mir mal einen Tipp, wie Du mit CSS Header und/oder Menü ausblenden kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.